WordPress CMS

WordPress, Wix oder Jimdo? Auswahl des besten CMS

Wie wähle ich das beste CMS für meine Website aus? Das ist eine der wichtigsten Fragen vor dem Start eines neuen Website-Projekts. Denn inzwischen sind zahllose Content Management Systeme (CMS) auf dem Markt: Jimdo, Wix und WordPress sind nur drei der bekanntesten. Von der ersten Entscheidung für das CMS hängen viele Folge-Entscheidungen und Konsequenzen ab: Welches Hosting-Paket benötige ich? Bietet das CMS alle Funktionen, die ich mir für meine Website wünsche?  Wie eingeschränkt / frei bin ich beim Design? Ist ein Online-Shop umsetzbar? Wie viel kostet das Gesamtpaket? Wie viel Unterstützung bietet das CMS für Suchmaschinen-Optimierungs-Maßnahmen (SEO)?  

 

Zunächst gehe ich auf einige Voraussetzungen ein, dann stelle ich dir die Content Management Systeme Jimdo, Wix und WordPress im Detail vor.

Ich empfehle dir folgende Grundsatzüberlegungen als erste Entscheidungshilfe:
Will / kann ich die Website selbst gestalten? oder
Möchte ich eine Webdesign-Agentur beauftragen?

Do It Yourself versus Webdesign-Agentur

Die Gründe für diese Grundsatzentscheidung können unterschiedlich sein. Hast du Zeit, Design-Erfahrung und Grundkenntnisse im Programmieren mit HTML, CSS und evtl. PHP,  dann bist du durchaus in der Lage, eine Website selbst zu gestalten und auch nicht auf bestimmte Content Management Systeme angewiesen. Durch die Eigenleistung sparst du dir die monatlichen Kosten mancher Anbieter bzw. das Agentur-Honorar und während der Umsetzungsphase hast du auch noch Spaß daran, vieles dazuzulernen! Die Entscheidung für ein CMS fällt in diesem Fall aufgrund von Kriterien wie Sympathie, Userfreundlichkeit, Funktionsumfang, Designvorlieben sowie Zeit- und Kostenfaktoren. Bei weniger Zeit liegen die sogenannten Website-Baukästen wie Jimdo und Wix vorne. Falls es um den größten Funktionsumfang bei maximaler Kostenersparnis geht, gewinnt eher WordPress, das mehr Flexibilität bietet.

Hast du Zeit, vielleicht ein wenig Design-Erfahrung, ein kleines Budget, aber keinerlei Programmierkenntnisse, kannst du deine Website immer noch selbst erstellen, allerdings kommen dann eher bestimmte CMS in Frage, die dir einfache Designvorlagen zur Verfügung stellen, welche ohne technische Kenntnisse angepasst werden können. In dieser Hinsicht bieten Baukastensysteme wie Jimdo, Squarespace, Webnode, Wix etc. eine relativ große Auswahl, mit unterschiedlichen Preisen abhängig vom gewählten Paket. Auch das weitestgehend kostenfreie WordPress kommt in Frage, erfordert allerdings etwas mehr Einarbeitung und Vorkenntnisse als die klassischen Baukastensysteme. Eine Kostenübersicht der CMS-Systeme habe ich weiter unten zusammengestellt.

Unter den beschriebenen Gesichtspunkten fällt dir die Entscheidung wahrscheinlich leicht. Was aber, wenn du einen Onlineshop brauchst oder bestimmte Funktionen, die nicht im Umfang der Website-Baukästen enthalten sind, oder du mitten im Design-Prozess draufkommst, dass du mit deinen CSS-Kenntnissen am Ende bist? Dann empfiehlt sich vielleicht die Beauftragung einer WordPress-Agentur. Diese kann den großen Funktionsumfang von WordPress voll einsetzen, fehlende Bausteine im Code hinzufügen, einen WooCommerce-Onlineshop professionell aufsetzen und das Website-Projekt zeitsparend umsetzen.

 

CMS IM VERGLEICH

Stand: 12/2021

JIMDO

WIX

WordPress

Jimdo-Preise

Preise pro Monat, Hosting und Domain für 1 Jahr ab START inkl.:
PLAY
: 0€, keine eigene Domain
START: 9€
GROW: 15€
GROW LEGAL: 20€
UNLIMITED: 39€

SHOP BASIC: 15€
SHOP BUSINESS: 19€
SHOP VIP: 39€

Wix-Preise

Preise pro Monat, Hosting und Domain für 1 Jahr ab COMBO inkl.:
Free: 0€, keine eigene Domain
Connect Domain: 4,50€
Combo: 8,50€
Unlimited: 14,50€
VIP: 26,00€

BUSINESS BASIC: 17€
BUSINESS UNLIMITED: 26€
BUSINESS VIP: 35

WordPress-Kosten

wordpress.org ist grundsätzlich kostenfrei. 

Hosting (je nach Provider ab ca. 5€/Monat) und Domain-Gebühren (ab ca. 20€/Jahr) kommen extra dazu.

Neben den zahlreichen kostenfreien Themes und Plugins gibt es kostenpflichtige Premium-Themes und Plugins.

Fazit

Für einfache Websites und mit etwas Zeit und eigenem Know-How sind Baukastensysteme durchaus empfehlenswert und auch preiswert, wobei zu beachten ist, dass bei den günstigeren Paketen oft wichtige Features wie Suchmaschinenoptimierung oder DSGVO-Konformität fehlen

Brauchst du Erweiterungen, ein besonderes Design, spezielle Funktionen, einen größeren Online-Shop, der alle Stückeln spielt, oder willst du aus Zeitgründen die Unterstützung einer Agentur bei der Website-Entwicklung in Anspruch nehmen, dann bist du mit einem echten Website-CMS wie WordPress besser beraten. Unter den größeren CMS-Systemen ist WordPress das bekannteste und am einfachsten bedienbare. Häufige Aktualisierungen, große Erweiterungsmöglichkeiten und sehr gute SEO-Plugins wie RankMath und Yoast sowie das beliebte Shop-System WooCommerce haben WordPress zum meistverwendeten CMS mit einem weltweiten Marktanteil von mehr als 60% gemacht.

ADAWEB ist als WordPress-Agentur auf die technische und kreative Umsetzung individueller Websites spezialisiert. Informiere dich unverbindlich über unsere Leistungen und Preise.

Wir freuen uns auf deine Anfrage.

Über die Autorin*